Brauchen Senioren weniger Schlaf und andere Fragen

Einer der weltweit führenden Schlafforscher, Matthew Walker, Ph.D., sagt: “Je kürzer der Schlaf, desto kürzer die Lebenserwartung”.

Bedeutet das, dass die gegenteilige Theorie zutreffen würde?
“Je länger man schläft, desto länger lebt man?”

Die Antwort auf diese Frage ist komplizierter als ein einfaches Ja oder Nein. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die hinter beiden Theorien stehen, führen jedoch zu einem Ergebnis: Schlaf beeinflusst die Art und Weise, wie wir altern.

Viele Gesundheitsenthusiasten sprechen darüber, wie Ernährung und Bewegung dazu beitragen können, einem vorzeitigen Tod vorzubeugen und sogar die allgemeine Lebenserwartung vorherzusagen, aber viele vergessen dabei, darauf hinzuweisen, wie der Schlaf die Mortalitätsrate beeinflusst.

Die erschreckend wenig beachtete Wahrheit ist, dass die Qualität und Quantität der Erholung ein hervorragender Prädiktor für die Lebenszufriedenheit und die Gesamtdauer des Lebens sein kann.

Viele von uns weigern sich zwar zuzugeben, dass wir älter werden, aber das Altern ist nicht nur etwas, was Senioren allein tun. Nach Aussage eines internationalen Forscherteams, das von der Universität Cambridge geleitet wird, beginnt es sogar schon vor unserer Geburt.

Während es also Spaß macht, sein Gesicht auf der App 40 bis 50 Jahre zu altern, ist das Älterwerden im wirklichen Leben nicht ganz so angenehm. Die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, weniger zu schlafen und schließlich zu sterben, ist erheblich größer.

Doch bevor das passiert, stellt sich die Frage: Was sagt die Art und Weise, wie wir jetzt schlafen, über unsere Zukunft aus? Wie wirken sich die Schlafgewohnheiten älterer Menschen auf ihre Gesundheit aus, und wie viel Ruhe brauchen sie tatsächlich?

Qualität und Quantität der Erholung können die Lebenszufriedenheit und die Gesamtdauer des Lebens beeinflussen.

Alterstypische Veränderungen des Schlafs:

Was ist normal?

Wenn man älter wird, verändern sich die Dinge. Das ist eine Tatsache des Lebens: Hormone, kognitive Funktionen, körperliche Fähigkeiten und das Aussehen verändern sich – und zwar sehr stark. Zu dieser umfangreichen Liste gehört auch unsere Schlafphysiologie.

Die Qualität unseres Schlafs mag subtiler erscheinen als einige dieser anderen Faktoren, wie z. B. faltige Haut oder Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, aber hinter geschlossenen Augenlidern können Geist und Körper beginnen, gegen uns zu arbeiten und verhindern, dass die dringend benötigten Pausen in unser unbewusstes Traumland gelangen.

Dauer

Eine der auffälligsten Veränderungen bei der Ruhezeit ist die Zeit, die der Körper in einem 24-Stunden-Zeitraum ruht. Neugeborene sind dafür bekannt, den ganzen Tag zu dösen, während ältere Erwachsene oft weniger Schlaf bekommen als ihre jüngeren Altersgenossen.

Bei den folgenden Statistiken handelt es sich sowohl um Empfehlungen als auch um Durchschnittswerte, die angeben, wie viel Ruhe man je nach Alter bekommen sollte.

Alter Stunden
Neugeborene (0-3 Monate) 14-17
Kleinkinder (4-11 Monate) 12-16
Kleinkinder (1-2 Jahre) 11-14
Vorschulkinder (3-5 Jahre) 10-13
Kinder im Schulalter (6-13 Jahre) 9-12
Teenager (14-17 Jahre) 8-10
Junge Erwachsene (18-25 Jahre) 7-9
Erwachsene (26-64 Jahre) 7-9
Ältere Erwachsene (65+) 7-8

Obwohl diese Tabelle 1 bis 2 Stunden weniger Schlaf für ältere Menschen empfiehlt, gibt es andere Experten, die sagen, dass Senioren die gleichen 7 bis 9 Stunden brauchen wie Erwachsene mittleren Alters. Das Problem ist, dass die Senioren mit durchschnittlich 6,51 Stunden pro Nacht etwa eine halbe Stunde unter dem diskutierten Mindestwert liegen. 1 bis 2 Stunden weniger Schlaf an einem Tag mögen nicht viel erscheinen, aber wenn man das mit jeder Nacht des Jahres multipliziert, und zwar über mehrere Jahre hinweg. Das ist eine Menge verpasster Schlaf.

Die Dauer des Schlafs ist nicht das Einzige, was sich mit zunehmendem Alter verändert. Bei vielen Erwachsenen scheint sich auch die Qualität ihrer Erholung zu verschlechtern, wenn sie auf die späten 50er Jahre und darüber hinaus zugehen. Dies wirft die lange gesuchte Frage auf: “Brauchen ältere Erwachsene einfach weniger Schlaf, oder sind sie vielmehr nicht in der Lage, die Ruhe zu finden, die sie noch brauchen?”

Brauchen ältere Erwachsene also weniger Ruhe?

fröhliches Seniorenpaar in Freizeitkleidung das sich umarmt-min

Nein, auch wenn ältere Erwachsene weniger Schlaf bekommen: Sie brauchen nicht weniger.

“Der Rückgang des Schlafs älterer Erwachsener ist oft auf eine Abnahme der Fähigkeit zurückzuführen, den benötigten Schlaf zu bekommen. Die verminderte Fähigkeit ist jedoch weniger eine Funktion des Alters als vielmehr eine Funktion anderer Faktoren, die mit dem Altern einhergehen, wie medizinische und psychische Erkrankungen, verstärkte Medikamenteneinnahme, Veränderungen der biologischen Uhr und eine höhere Prävalenz bestimmter Schlafstörungen.”

Ältere Erwachsene haben einfach mehr gesundheitliche Probleme, so dass sie als Gruppe betrachtet nicht so viel schlafen. Gesunde Erwachsene im Alter von 65 Jahren und älter berichten jedoch über nächtliche Statistiken und Gewohnheiten, die denen ihrer jüngeren Altersgenossen ähnlich zu sein scheinen.

In dieser Altersgruppe zeigt sich die hohe Korrelation zwischen Gesundheit und Schlaf. Die Minderheit bilden im Allgemeinen gesunde ältere Senioren, die keine Probleme damit haben, während die Mehrheit aus kranken oder anderweitig ungesunden älteren Erwachsenen besteht, die Schwierigkeiten haben, ausreichend Schlaf zu finden. Wenn dies der Vergleich zwischen gesunden und ungesunden älteren Erwachsenen ist, liegt der Schluss nahe, dass Schlafmangel und allgemeine Krankheit in einer komorbiden Beziehung stehen.

Häufige Schlafprobleme bei älteren und alternden Menschen

“Ungefähr 50 % der älteren Erwachsenen klagen über Schlafstörungen. Schlechter Schlaf führt zu einem erhöhten Risiko für erhebliche Morbidität und Mortalität.”

Es gibt eine Reihe von Störungen, die ältere Erwachsene betreffen und ihnen unruhige Nächte bescheren. Die gleichen Probleme treten aber auch bei einer erstaunlichen Anzahl jüngerer Erwachsener auf. Diese Probleme beginnen oft im frühen Erwachsenenalter und setzen sich bis ins hohe Alter fort, wo sie durch die Veränderungen des Lebensstils, des Alterns und der Krankheiten noch verschlimmert werden können.

Schlaflosigkeit

Seniorin leidet an Schlaflosigkeit-min

Schätzungen zu folge haben etwa 10 % der Allgemeinbevölkerung eine Beeinträchtigung des Tagesablaufs, die einer Diagnose von Schlaflosigkeit entspricht.

“Schlaflosigkeit, definiert als Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen, tritt bei älteren Menschen häufig auf. Bei einigen Patienten kann die Schlaflosigkeit durch eine Grunderkrankung oder eine Nebenwirkung von Medikamenten verursacht werden (sekundäre Schlaflosigkeit). Liegt kein ursächlicher Faktor vor, spricht man von primärer Schlaflosigkeit.”

Betroffen sind zwischen 30 und 48 % der älteren Erwachsenen.

Schlafapnoe

Schlafapnoe

Erwachsene im Alter von 30 bis 60 Jahren sind nur zu 2 bis 4 % betroffen.

“Bei dieser bedeutenden Atemstörung werden die oberen Atemwege während des Schlafs wiederholt blockiert, wodurch der Luftstrom reduziert wird oder zum Stillstand kommt (Apnoe)… Diese Episoden führen zu unterbrochenem, qualitativ schlechtem Schlaf, nächtlicher Sauerstoffsättigung und einer deutlichen Verringerung oder sogar dem völligen Fehlen des REM-Schlafs… Dieses Syndrom ist bei älteren Menschen sogar noch häufiger anzutreffen, vor allem bei denen, die speziell über Tagesmüdigkeit klagen.”

Betroffen sind zwischen 45 % und 62 % der Erwachsenen über 60 Jahre.

Bewegungsstörungen

Bewegungsstörungen im Schlaf

Experten schätzen das Millionen Menschen an Bewegungsstörungen leiden, was in Verbindung mit der Volkszählungsstatistik etwa 15 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht.

“Bewegungsstörungen sind vor allem bei älteren Menschen weit verbreitet, und einige sind gut behandelbar. Da eine verminderte Beweglichkeit und eine Verlangsamung des Gangs mit zahlreichen Bewegungsstörungen sowie mit dem normalen Alterungsprozess in Verbindung gebracht werden, kann die Differentialdiagnose von Bewegungsstörungen bei älteren Menschen eine Herausforderung darstellen. Viele dieser Störungen weisen Merkmale des Parkinsonsyndroms auf.”

Eine Studie ergab, dass die Störung bei 21 % der zufällig ausgewählten älteren Patienten auftrat.

Unabhängig vom Alter sollte man bei einer der folgenden Beschwerden oder deren Symptomen eine ärztliche Fachperson aufsuchen, um Hilfe zu erhalten. Diese kann das Problem behandeln und dafür sorgen, dass man sich besser erholen und gesünder leben kann.

Veränderte Muster und Biologie

Sowohl die Quantität als auch die Qualität der Erholung hängt mit der Art und Weise zusammen, wie wir schlafen. Mit zunehmendem Alter beginnen sich sowohl bewusste als auch unbewusste Muster zu verändern. Diese Veränderungen in der Erholung werden häufig durch eine Reihe von Variablen verursacht, die in diesem Text kurz erläutert werden, und können durch die bereits erwähnten Störungen noch verstärkt werden.

Ältere Menschen sind mit natürlichen und unnatürlichen Veränderungen konfrontiert, die ihren zirkadianen Rhythmus (den internen Zeitmesser des Körpers) beeinflussen. Im Vergleich zu ihren jüngeren Altersgenossen haben ältere Menschen in einem 9-stündigen Zeitraum in der Regel mit einer fragmentierten Ruhezeit zu kämpfen, verbringen weniger Zeit in tiefem Schlaf und wachen morgens früher auf.

Schlaf und menschliches Altern
Schlaf und Altern des Menschen

Warum ist das so?

Das Schlafverhalten wird sowohl von unseren veränderten Gewohnheiten und Prioritäten als auch von unserer alternden Physiologie beeinflusst. Erwachsene, die 65 Jahre und älter sind, gehen aus verschiedenen Gründen seltener spät zu Bett und wachen häufiger mitten in der Nacht auf. Neben den nächtlichen Schlafstörungen sind hier einige der häufigsten Ursachen für die Schlaffragmentierung bei älteren Menschen aufgeführt.

1. Gehirnaktivität

Schauen wir uns die Wissenschaft an.

Im Gehirn gibt es drei Bereiche, die dazu beitragen, unsere interne “Schlummertaste” und unseren “Aufwach”-Alarm, auch ” Kippschalter” genannt, einzurichten.

Der Hypothalamus im Gehirn, der sich in der Nähe des Mittelhirns befindet, verfügt über einen präoptischen Bereich, der einen Schlafhemmer namens Neuropeptid Galanin produziert. Der Hirnstamm und das Mittelhirn tragen zur Förderung der Wachheit bei – diese beiden Bereiche erhalten das Neuropeptid Galanin vom Hypothalamus, um die Schläfrigkeit zu fördern.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Zahl der Galanin-exprimierenden Neuronen im Hypothalamus deutlich ab, wodurch das Mittelhirn und der Hirnstamm aktiver bleiben und der “Schlafdruck” auf unser Gehirn und unseren Körper verringert wird. In einem Forschungsbericht, heißt es: “Die Zahl der Galanin-exprimierenden Neuronen im präoptischen Bereich des Hypothalamus nimmt mit zunehmendem Alter deutlich ab, und der Schweregrad dieses Zellverlusts bei der Obduktion sagt den Schweregrad der in den Jahren zuvor gemessenen Schlaffragmentierung bei älteren Erwachsenen voraus.”

Einfacher ausgedrückt: Bei vielen Erwachsenen sinkt mit zunehmendem Alter der Druck, “einzuschlafen”, weil bestimmte Teile des Gehirns nicht mehr die notwendigen Signale senden, um Müdigkeit zu erzeugen.

2. Nykturie

Ältere Menschen verspüren einen stärkeren Drang, nachts aufzuwachen und die Toilette aufzusuchen, ein Symptom, das zu einem Zustand namens Nocturie (häufiges nächtliches Wasserlassen) führen kann.

“Mit zunehmendem Alter verändert sich die Blase. Das elastische Blasengewebe kann sich verhärten und weniger dehnbar werden. Eine weniger dehnbare Blase kann nicht mehr so viel Urin aufnehmen wie früher und kann dazu führen, dass man häufiger auf die Toilette gehen muss. Die Blasenwand und die Beckenbodenmuskulatur können schwächer werden, wodurch es schwieriger wird, die Blase vollständig zu leeren und Urin abzulassen.”

Lange Rede, kurzer Sinn: Man sollte unbedingt eine Toilettenpause einlegen, bevor man ins Bett geht, und darauf achten, wie viel Flüssigkeit man zu sich nimmt.

3. Melatoninproduktion

Einige Studien haben gezeigt, dass unser Körper mit zunehmendem Alter die Melatoninproduktion verringert. Ein andere Studie, die 13 Jahre später von der Harvard Medical School veröffentlicht wurde, wies jedoch darauf hin, dass die Melatoninproduktion bei Menschen, die gesund altern, nicht abnehmen sollte.

4. Begleiterkrankungen

Es wird allgemein empfohlen, dass man jede Nacht zwischen 7 und 8 Stunden Schlaf bekommt. Zu wenig Schlaf kann schwerwiegende Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit haben.

Was die Erholung im Allgemeinen betrifft, so gibt es eine Vielzahl von Begleiterkrankungen, die sowohl die Quantität als auch die Qualität der Erholung beeinträchtigen können. Es ist oft schwierig, die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen komorbiden Erkrankungen zu erkennen. So kann es zum Beispiel schwierig sein, festzustellen, ob Angstzustände den Schlaf rauben, den man dringend braucht, oder ob der Mangel an Ruhe zu Angstzuständen führt.

Bei älteren Menschen können diese Erkrankungen sogar noch häufiger auftreten, da sie im Allgemeinen anfälliger für Krankheiten und Müdigkeit sind. Bei Menschen, die unter den folgenden Erkrankungen leiden, sind die Beschwerden meist eine Folge der Begleiterkrankungen und nicht des Alterns selbst.

Mentale Gesundheit

Glücklicher Rentner hat Spaß beim Surfen im Sonnenuntergang

“Zu den Risikofaktoren für Depressionen bei älteren Menschen gehören der Verlust des Ehepartners, der Eintritt in den Ruhestand, soziale Isolation, komorbide Krankheiten und der Beginn einer Demenzerkrankung.”

“Schlaflosigkeit kann ein Symptom oder ein Vorbote (Vorläufer) anderer psychiatrischer Störungen sein. Schlaflosigkeit kann auch mit anderen psychischen Störungen komorbid sein, was die medizinische Belastung erhöht und das Risiko eines psychischen Schubs steigert.”

Herz/Blutkrankheit

Älterer Mann mit Brustschmerzen erleidet beim Joggen einen Herzinfarkt

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass die Zahl der Herzinfarkte am Montag nach der Sommerzeit um 25 % anstieg, während sie am Donnerstag, nachdem die Uhren wieder zurückgestellt wurden, um 21 % unter dem Durchschnitt lag.

“Obwohl die Auswirkungen von Schlafmangel auf unsere Organe bisher unklar waren, haben neuere epidemiologische Studien Zusammenhänge zwischen Schlafmangel und Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit und Diabetes mellitus aufgezeigt.”

Krebs

ältere Frau mit Krebs, die im Krankenhaus auf dem Bett sitzt

Die Forschung hat gezeigt, dass eine längere Schlafdauer während einer Krebserkrankung mit dem besseren Gesundheitszustand verbunden ist.

“Langfristige Schlafunterbrechungen können das Risiko für einige Krebsarten erhöhen. Schlaf und Krebs sind aber auch auf andere Weise miteinander verwoben. Eine gute Nachtruhe ist während der Krebsbehandlung schwierig und kann für die Betroffenen eine lebenslange Herausforderung sein.”

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)

“Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist die häufigste Erkrankung des oberen Gastrointestinaltrakts, die bei älteren Patienten auftritt. Mit einer Prävalenz von 10-20 % in der westlichen Welt ist sie weltweit weit verbreitet.”

5. Körperliche Aktivität

Senioren neigen dazu, sich weniger zu bewegen als andere Erwachsene. In einer Studie wurde festgestellt, dass sich dies negativ auf die nächtliche Ruhe auswirken könnte. Diese und andere Forschungen haben gezeigt, dass eine erhöhte tägliche Bewegung die Nachtruhe älterer Menschen positiv beeinflussen kann.

6. Leere Haushalte

Das Durchschnittsalter, in dem die Eltern das letzte Kind aus dem Haus werfen, um noch einmal das Leben als freie Erwachsene zu erleben, liegt bei 49 Jahren. In der Regel leben bei älteren Menschen keine Kinder mehr zu Hause, so dass sie sich nicht damit beschäftigen müssen, kleine Kinder ins Bett zu bringen, bevor sie Zeit für sich selbst finden können.

7. Ruhestand

Viele der Erwachsenen im Alter zwischen 58 und 64 Jahren gehen in den Ruhestand, was bedeutet, dass sich ältere Erwachsene weitaus seltener um ihre Arbeit kümmern müssen. Eine Studie ergab, dass 24 % der Erwachsenen unter der Woche Arbeit mit nach Hause nehmen und durchschnittlich 2,9 Stunden von zu Hause aus arbeiten.

Warum ist Schlaf im Alter wichtig? Wie ist der Schlaf mit dem Gedächtnis und Veränderungen verbunden?

Die richtige Menge an Schlaf in der Nacht kann den nächsten Tag deutlich erleichtern. Die Nachtruhe gibt dem Körper neue Energie und verjüngt den Geist, was es leichter macht, das anstehende Projekt zu bewältigen und die eine oder andere Person aus dem Café anzusprechen.

Aber was wäre, wenn man jede Nacht nicht mehr ruhig schlafen könnte? Würde diese Belastung langfristige Auswirkungen haben?

Nicht nur, dass sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, eine Reihe von psychischen Störungen sowie ein weiteres Dutzend möglicher Erkrankungen erhöhen würde, auch die Wahrscheinlichkeit, später im Leben an Alzheimer zu erkranken, kann sich durch unzureichende Schlafqualität deutlich erhöhen.

Das glymphatische System ist das Abfallbeseitigungssystem des Gehirns. Wenn der Körper schläft, vor allem während der Non-REM-Phasen (Rapid Eye Movement), entfernt es giftige Proteine namens Tau und Beta-Amyloid. Diese Proteine werden mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht, und die übermäßige Ansammlung dieser Plaques wird jetzt mit unzureichender Ruhe in Verbindung gebracht.

Einige Studien haben gezeigt, dass der Mangel an Schlaf zu einem Mangel an grauer Substanz im Gehirn führen kann, und es wurde auch beobachtet, dass dies einer der ersten Bereiche des Gehirns sein könnte, der bei Alzheimer beeinträchtigt wird.

Wenn Menschen nicht genügend Slow-Wave-Schlaf, auch Tiefschlaf genannt, bekommen, werden diese Giftstoffe nicht ausgeschieden, und das Alzheimer-Risiko steigt wahrscheinlich. Wie bei vielen Erkrankungen, die mit der Schlafgesundheit in Verbindung gebracht werden, bleibt die Kausalität unklar: Ist es der Mangel an Schlaf, der die Ablagerung von Hirntoxinen verursacht, oder sind es die überschüssigen Tau- und Beta-Amyloid-Proteine, die dazu führen, dass die Patienten nicht richtig zur Ruhe kommen?

Die Studien zu diesem Thema sind noch nicht abgeschlossen, aber es gibt Hinweise darauf, dass die Verbindung zum Gedächtnis nicht nur ein alltägliches Phänomen ist, sondern unsere Zukunft stark beeinflussen kann.

Männer und Frauen – Altern sie im Schlaf unterschiedlich?

Das Alter ist nicht der einzige Faktor, der sich auf unsere nächtliche Ruhephase auswirkt. Auch das Geschlecht spielt eine wichtige Rolle bei der Frage, wie man im Alter schläft.

Ältere Männer sind im Allgemeinen stärker betroffen als Frauen. Im Vergleich zu jüngeren erwachsenen Männern sind sie um bis zu 50 % stärker in ihrer Non-REM-Ruhe beeinträchtigt. Dieser Non-REM-Mangel fordert einen hohen Tribut durch den Verlust der grauen Substanz im Gehirn und einen reduzierten Stoffwechsel.

Bei Frauen blieben die Non-REM-Phasen im Vergleich zu ihren jüngeren Geschlechtsgenossinnen praktisch unbeeinträchtigt. Aber auch sie blieben nicht völlig verschont, denn sowohl bei älteren Männern als auch bei Frauen nimmt die REM-Phase mit zunehmendem Alter ab. Während also beide einen Verlust erleiden, haben Männer die Hauptlast des Dilemmas zu tragen.

Könnte dies der Grund sein, warum Frauen sechs bis acht Jahre länger leben als Männer?

Man weiß es nicht, aber es macht Spaß, darüber nachzudenken!

Mehr Schlaf heute Nacht – Seniorengerechte Tipps zur Nachtruhe

Älteres Paar wacht morgens auf

Jetzt, wo das Thema Schlaf und Altern bekannt ist, stellt sich die Frage, was man tun kann. Hier sind ein paar nützliche Tipps, mit denen man noch heute beginnen kann!

Bildschirmzeit einschränken

Bücher im Bett lesen

Wenn man fernsieht oder Spiele auf dem Handy spielt, nimmt man eine Menge “schlafstörendes” blaues Licht auf. Deshalb sollte man die Geräte ausschalten und stattdessen ein Buch zur Hand nehmen.

“Fernsehen scheint der Hauptgrund für den Beginn der Schlafperiode zu sein, und nicht die Stunden nach Sonnenuntergang oder andere biologische Faktoren. Es kann also sein, dass das Fernsehen die Menschen dazu bringt, lange aufzubleiben, während der Wecker sie dazu bringt, früh aufzustehen, wodurch die Schlafzeit möglicherweise unter das physiologisch notwendige Maß reduziert wird.”

Bewegung

älterer Mann tanzt mit fröhlicher Frau

Bewegung ist eine gute Möglichkeit, den Körper auszulasten. Allerdings sollte man aufpassen, denn zu spät am Tag zu trainieren, könnte den Körper mit energiereichen Hormonen aufputschen. Deshalb sollte man sein Training auf den frühen Morgen oder Mittag verlegen, um vor dem Schlafengehen optimale Ergebnisse zu erzielen.

“Angesichts der Bedeutung dieser Zusammenhänge für ein gesundes Altern ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Forschungsarbeiten den Zusammenhang zwischen Schlafqualität und körperlicher Aktivität bei älteren Erwachsenen untersucht haben. Insbesondere haben Untersuchungen, die körperliche Aktivität als Prädiktor für die Schlafqualität untersuchten, gezeigt, dass sich mit steigendem Aktivitätsniveau sowohl die subjektive als auch die objektive Schlafqualität tendenziell verbessert.”

Vorsicht mit Nickerchen

Frau genießt Nickerchen mit Hund

Nickerchen sind ein großartiges Mittel, aber nur, wenn sie richtig eingesetzt werden. Wenn man zu lange oder zu spät am Tag schläft, kann das die Schlafenszeit beeinträchtigen und dazu führen, dass man länger aufbleibt. Das Nickerchen sollte dementsprechend geplant werden und in den frühen Nachmittagsstunden stattfinden.

“10 % der Erwachsenen im Alter von 55 bis 64 Jahren und 25 % im Alter von 75 bis 84 Jahren berichten, dass sie tagsüber ein Nickerchen machen. In diesen beiden Altersgruppen ist etwa die Hälfte dieser Nickerchen ungeplant.”

Sorgsam mit Koffein umgehen

Glückliches älteres Paar, das gemeinsam Kaffee trinkt, während es auf der Treppe sitzt

Es muss nicht wirklich gesagt werden, aber es ist trotzdem wichtig. Ein Schuss Espresso vor dem Schlafengehen ist ein guter Weg, kein Auge zuzubekommen. Wenn man unbedingt Koffein zu sich nehmen muss, sollte man es besser am Morgen zu sich nehmen.

“Die Ergebnisse zeigen, dass 400 mg Koffein (etwa 2-3 Tassen Kaffee), die zur Schlafenszeit, drei und sogar sechs Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden, den Schlaf erheblich stören. Selbst wenn Koffein sechs Stunden vor dem Zubettgehen konsumiert wurde, war die objektiv gemessene Gesamtschlafzeit drastisch verkürzt (um mehr als eine Stunde). Die subjektiven Berichte lassen jedoch darauf schließen, dass sich die Teilnehmer dieser Schlafstörung nicht bewusst waren”.

Nur wenig Alkohol

Glückliche Seniorenfreunde machen Selfie

Ein schneller Drink vor dem Schlafengehen hilft vielleicht beim Einschlafen, aber er erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass man mitten in der Nacht aufwacht. Stattdessen sollte man lieber etwas Wasser trinken, das ist besser für die Gesundheit.

“Diese Schlafunterbrechung kann zu Tagesmüdigkeit und Schläfrigkeit führen. Ältere Menschen sind besonders gefährdet, weil sie nach dem Konsum einer entsprechenden Dosis höhere Alkoholwerte im Blut und im Gehirn erreichen als jüngere Menschen. Der Alkoholkonsum älterer Menschen vor dem Schlafengehen kann dazu führen, dass sie beim nächtlichen Aufstehen unsicher werden, was die Gefahr von Stürzen und Verletzungen erhöht.”

Fazit

Der Zusammenhang zwischen Schlafmangel, Gedächtnisverlust und allgemeiner Verschlechterung der Gesundheit ist für viele alarmierend. Hier ein Ratschlag und ein Hoffnungsschimmer für diejenigen, die in Panik geraten und jetzt zählen, wie viele Stunden sie letzte Nacht geschlafen haben. Es ist noch Zeit.

Umso mehr Wissenschaftler und Ärzte die Auswirkungen auf den Alterungsprozess verstehen, desto mehr wissen sie, wie sie diese nächtliche Epidemie bekämpfen können, die unsere moderne Gesellschaft so stark betrifft.

Hinter geschlossenen Augenlidern werden kostbare Stunden geraubt, und wer schläft, merkt es nicht einmal, und das Schlimmste ist, dass er nicht einmal erkennt, wie sehr er es braucht.

In einer Welt, in der die Nachtruhe ein Zeichen für Fortschritt und eine “Ich schaffe das”-Einstellung war, ist es an der Zeit, sich darauf zu konzentrieren, mehr Schlaf zu bekommen, anstatt weniger. Schließlich könnte unser Leben sehr wohl davon abhängen.

Share.