In diesem Beitrag werden wir uns ansehen, was über das Antidepressivum Mirtazapin bekannt ist und warum es zur Behandlung von Schlaflosigkeit eingesetzt wird. Wir gehen auf die folgenden Punkte ein:

  • Wofür wurde Mirtazapin ursprünglich entwickelt?
  • Ist Mirtazapin ein Schlafmittel?
  • die Nebenwirkungen des Medikaments
  • Mögliche Wege, wie es den Schlaf verbessern kann
  • Gibt es bessere Lösungen, um ein Schlafproblem zu lösen?

Schlaflosigkeit mit Medikamenten zu behandeln, kann ein Balanceakt sein. Viele Ärzte zögern, Schlaftabletten zu verschreiben, weil sie befürchten, dass sie zu Problemen mit Abhängigkeit und Toleranz führen können.

Stattdessen entscheiden sich Hausärzte eher für andere Medikamente, die beruhigende Nebenwirkungen haben. Diese Medikamente werden „unkonventionell“ eingesetzt, d. h. sie werden für ein Leiden verabreicht, für das sie nicht vorgesehen sind, um zu versuchen, die Schlaflosigkeit zu behandeln.

Eines der Medikamente, die häufig auf diese Weise eingesetzt werden, ist Mirtazapin. In Deutschland ist das Medikament für die Behandlung von schweren Depressionen, Zwangsstörungen und Angstzuständen zugelassen.

Wofür wird Mirtazapin verwendet?

Mirtazapin wurde von dem niederländischen Pharmaunternehmen Organon entwickelt und 1994 in den Niederlanden für die Behandlung von schweren depressiven Störungen zugelassen.

In den meisten Ländern ist Mirtazapin immer noch unter dem Markennamen Remeron bekannt, aber da es nicht mehr patentiert ist, werden Generika unter verschiedenen Markennamen auf der ganzen Welt verkauft.

Mirtazapin wirkt wie viele andere Antidepressiva, indem es die Konzentration bestimmter Neurotransmitter (chemischer Botenstoffe) im Gehirn erhöht, unterscheidet sich aber von vielen anderen Medikamenten auf dem Markt in der Art und Weise, wie es das tut. Mirtazapin stoppt nicht das Recycling dieser Botenstoffe, sondern blockiert einige der Rezeptoren, mit denen sie interagieren.

Es gibt Hinweise darauf, dass Mirtazapin eine wirksame Behandlung für Schlaflosigkeit bei Menschen mit Depressionen sein kann. Es ist nicht klar, ob es das Medikament selbst ist, das die Symptome der Schlaflosigkeit lindert, oder ob es durch die Verringerung der Schwere der depressiven Symptome auch dazu beiträgt, dass die Betroffenen besser schlafen.

Wie verbessert es den Schlaf?

Es wurde festgestellt, dass Mirtazapin die Einschlafzeit und das nächtliche Aufwachen einer Person verkürzt und gleichzeitig die Kontinuität und die Gesamtqualität des Schlafs verbessert.

Mirtazapin wirkt sich nachweislich auf die verschiedenen Phasen des Schlafs aus. Es verkürzt die Dauer der frühen, leichten Schlafphasen, erhöht die Tiefschlafphase und reduziert auch den REM-Schlaf (Traumschlaf) leicht.

Auch wenn der Einsatz von Mirtazapin im Einzelfall gegen Schlaflosigkeit helfen könnte, ist er nicht ohne Nebenwirkungen.

Mirtazapin-Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von Mirtazapin nicht ungewöhnlich und können folgende sein:

  • Angstzustände, Schwindelgefühl und Verwirrung
  • gesteigerter Appetit, Wassereinlagerungen und Gewichtszunahme
  • Trockener Mund, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen und -beschwerden
  • Schläfrigkeit, Müdigkeit, Schlafstörungen
  • Durchfall, Übelkeit, Verstopfung und Erbrechen.

Interessant ist, dass Mirtazapin „Schlafstörungen“ verursachen kann, wobei auch Müdigkeit eine häufige Nebenwirkung ist.

Während der Einnahme von Mirtazapin kannst du zwar besser schlafen, aber es ist bekannt, dass nach dem Absetzen des Medikaments Schlaflosigkeit auftreten kann.

Aufgrund seiner beruhigenden Wirkung kann Mirtazapin zu Tagesmüdigkeit führen. Manche Menschen fühlen sich auch groggy oder haben das Gefühl, einen leichten Kater zu haben.

Es kann auch das Auftreten des Restless-Legs-Syndroms und periodischer Gliederbewegungen verstärken, die beide deinen Schlaf erheblich stören können.

Auch eine Gewichtszunahme gilt als häufige Nebenwirkung von Mirtazapin. Eine Studie an gesunden Männern kam zu dem Schluss, dass das Medikament den Stoffwechsel des Nutzers leicht verändern und das Verlangen nach süßen Speisen steigern kann.

Was sind die langfristigen Nebenwirkungen von Mirtazapin?

Die Langzeiteinnahme von Mirtazapin gilt als sicher. Das Risiko von Langzeitnebenwirkungen ist gering, selbst wenn das Medikament über Monate oder Jahre eingenommen wird. Bei der Entscheidung, die Einnahme des Medikaments zu beenden, ist jedoch Vorsicht geboten.

Wie bei vielen anderen Antidepressiva ist es nicht ratsam, die Einnahme von Mirtazapin abrupt zu beenden. Dies kann zu Entzugserscheinungen führen, wie z. B:

  • Kopfschmerzen und Schwindelgefühl
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Angstzustände und Unruhe.

Dosierung von Mirtazapin

Mirtazapin ist in den Dosierungen 15 mg, 30 mg und 45 mg sowohl als Standardtablette als auch als dispergierbare Tablette erhältlich. Es ist auch in flüssiger Form erhältlich, mit einer Dosis von 15 mg pro ml.

Wenn Mirtazapin zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen verschrieben wird, wird zunächst eine Dosis von 15-30 mg pro Tag empfohlen, die zwei bis vier Wochen lang vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Nach dieser Zeit kann die Dosis angepasst werden, je nachdem, wie dein Körper darauf anspricht.

Wenn es sich als notwendig erweist, können 45 mg Mirtazapin als Einzeldosis pro Tag oder in zwei Dosen über den Tag verteilt verabreicht werden.

Wenn dir Mirtazapin wegen Schlafproblemen verschrieben wird, wird es normalerweise in einer niedrigen Dosierung verabreicht.

Es ist erwähnenswert, dass die beruhigende Wirkung von Mirtazapin bei einer niedrigen Dosis vermutlich stärker ist und bei einer höheren Dosis nachlässt.

In der Regel wird eine Anfangsdosis von 7,5 mg Mirtazapin verabreicht, die vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Manche Menschen finden, dass eine Dosis von 3,75 mg Mirtazapin für sie ideal ist.

Wie lange dauert es, bis Mirtazapin wirkt?

Es kann ein paar Wochen dauern, bis die Wirkung von Mirtazapin spürbar wird. Wenn das Medikament zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen eingenommen wird, kann es zwischen 4 und 6 Wochen dauern, bis sich die positiven Wirkungen zeigen.

Wenn niedrig dosiertes Mirtazapin gegen Schlafprobleme eingenommen wird, kann die Wirkung bereits 1-2 Wochen nach der ersten Einnahme einsetzen. Die Wirkung ist von Person zu Person unterschiedlich. Manche bemerken schon bei der ersten Dosis eine Verbesserung des Schlafs, bei anderen tritt die Wirkung erst nach und nach ein.

Hilft Mirtazapin dir beim Schlafen?

Die Einnahme von Mirtazapin als Schlafmittel wurde in einer Handvoll Studien an gesunden Freiwilligen untersucht und es hat sich gezeigt, dass es den Schlaf verbessert.

Eine dieser Studien simulierte Schlaflosigkeit, indem die Teilnehmer mit lautem Verkehrslärm wachgehalten wurden. Die Studie ergab, dass eine niedrige Dosis Mirtazapin (7 mg) sowohl die Schlafdauer als auch die Schlafqualität der Teilnehmer/innen im Vergleich zu einem Placebo erheblich verbesserte.

Obwohl es hilfreich ist, die Wirkung des Medikaments bei gesunden Freiwilligen zu untersuchen, ist es möglich, dass sich die Wirkung bei gesunden Menschen von der Wirkung bei Menschen mit Schlaflosigkeit unterscheidet.

Es gibt Studien, die sich mit dem Einsatz von Mirtazapin bei Menschen mit Depressionen befasst haben, aber bisher gibt es nur eine Studie, die den Einsatz dieses Medikaments bei Menschen untersucht hat, die bereits unter Schlaflosigkeit leiden, ohne eine Depression zu haben.

Die Forscherinnen und Forscher untersuchten zwei Gruppen von Menschen: Menschen mit Depressionen und Schlaflosigkeit sowie Menschen, die nur unter Schlaflosigkeit leiden. Die Autoren fanden heraus, dass niedrig dosiertes Mirtazapin in beiden Gruppen wirksam gegen Schlaflosigkeit war, unabhängig davon, ob die Person auch eine Depression hatte oder nicht.

Auch wenn diese Ergebnisse ermutigend sind, müssen dringend weitere Studien an Menschen mit Schlaflosigkeit durchgeführt werden, um festzustellen, ob die langfristige Einnahme von Mirtazapin negative Auswirkungen hat.

Eine bessere Lösung, um deinen Schlaf zu verbessern

Der größte Nachteil der Einnahme von Mirtazapin bei Schlafproblemen ist, dass es keine langfristige Lösung ist. Erstens lässt die beruhigende Wirkung von niedrig dosiertem Mirtazapin nach ein paar Wochen nach, da sich der Körper daran gewöhnt.

Das kann dazu führen, dass die Menschen denken, dass sie die Dosis erhöhen können, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Die Einnahme einer höheren Dosis macht einen möglicherweise sogar wacher.

Zweitens bekämpft die Einnahme eines Schlafmittels wie Mirtazapin nicht den eigentlichen Grund, warum du schlecht schläfst. Es überdeckt nur das Problem und es ist bekannt, dass die Schlaflosigkeit nach dem Absetzen von Mirtazapin in der Regel wiederkehrt.

Der umfassendste Weg, ein Schlafproblem zu lösen, besteht darin, die Ursachen zu ermitteln. Stell dir diese Fragen:

  • Gibt es etwas, das deinen Schlaf beeinträchtigen könnte?
  • Wie sieht dein Tages- und Schlafrhythmus aus?
  • Was weißt du darüber, wie du einen gesunden Schlaf erreichen kannst?

Über deinen Schlaf nachzudenken, Probleme mit deiner Schlafhygiene anzugehen und dein Wissen über den Schlaf zu erweitern, sind wichtige Bestandteile der kognitiven Verhaltenstherapie bei Schlaflosigkeit (CBTi).

Fazit

  • Mirtazapin in niedriger Dosierung verbessert nachweislich die Schlafqualität und -menge.
  • Die meisten Studien haben diese Wirkungen bei Menschen mit Depressionen oder bei gesunden Freiwilligen untersucht, nicht aber bei Menschen mit Schlaflosigkeit allein.
  • Außerdem sind Studien von längerer Dauer erforderlich, um herauszufinden, ob die Einnahme von niedrig dosiertem Mirtazapin irgendwelche langfristigen negativen Auswirkungen hat.
  • Es gibt wirksamere Behandlungsmöglichkeiten als Medikamente, die bei Schlafproblemen helfen.
Share.