Eines vorweg. Der Verlust eines geliebten Menschen verändert unser Leben für immer. Trotz der Ratschläge vieler wohlmeinender Menschen gibt es kein “darüber hinwegkommen” oder “weitermachen”. Deshalb ist das Thema “Schlafentzug und Trauer” jetzt erst einmal ad acta gelegt.

Ein Teil des Problems und der vielen schlechten Ratschläge besteht darin, dass Trauer nicht sehr gut verstanden wird. Nach Aussage von Person mit Expertise sprechen nur wenige Menschen darüber, dass die nagenden Gefühle der Trauer in der Angst wurzeln.

Angst, dass man für immer verloren ist. Angst davor, dass diese Person vergessen wird und dass ihr Leben aus dem Gedächtnis verschwindet, als hätte es sie nie gegeben. Klingt das bekannt?

Damit kann man nicht schlafen!

Wenn man jemanden in seinem Leben verliert, muss man sein ganzes Leben neu ausrichten. Man muss neu lernen, sich um sich selbst zu kümmern, und dazu gehört auch der Schlaf. Dieser Ratgeber wird einem hoffentlich helfen, die eigenen Erfahrungen mit der Trauer zu verarbeiten und neue Wege für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu finden, was mit dem nächtlichen Schlaf beginnt.

Trauer ist nicht gleich Trauer

Jeder Mensch erlebt Trauer anders, und vieles hängt von der Beziehung zu der Person ab, die man verloren hat. Es gibt nicht den einen richtigen Weg zu trauern, aber das Verständnis der einzigartigen Umstände des Verlustes kann dabei helfen, einen Weg der Linderung zu finden, der für einen selbst den meisten Sinn ergibt.

trauriger älterer Mann umarmt Tochter in der Nähe der Kirche

Einige Fachleute sind der Meinung, dass die Trauer derjenigen, die den Verlust eines geliebten Menschen durch Selbstmord zu verkraften haben, oft schwerer ist als andere Formen der Trauer. In gewisser Weise ist die Trauer nach einem Selbstmord mit den Symptomen und Auswirkungen einer posttraumatischen Belastungsstörung verglichen worden.

Menschen, die sich mit dieser Form der Trauer auseinandersetzen müssen, können mit bestimmten Rückschlägen konfrontiert werden. Ein großes Problem könnte das Stigma sein, mit dem das Thema Selbstmord behaftet ist, was es schwieriger machen kann, Hilfe zu suchen. Hinzu kommen möglicherweise lokale, kulturelle oder religiöse Überzeugungen im Zusammenhang mit Selbstmord.

Empfehlungen für die Bewältigung

  • Fachleute empfehlen, die Trauer auf eigene Faust und auf eigene Weise zu bewältigen.
  • Ein Unterstützungssystem ist dabei sehr wichtig. Beratungsgespräche und Selbsthilfegruppen können eine gute Option sein, wenn Familie oder Freunde nicht helfen können.
  • Die Bewältigung der Trauer braucht Zeit, und es ist völlig normal, dass man mit einigen Rückschlägen rechnen muss. Einige Fachleute warnen vor Schuldgefühlen oder dem Gefühl der Ablehnung, wenn man mit Auslösern wie Jahrestagen oder Erinnerungen an den verlorenen Angehörigen konfrontiert wird. Das Innehalten oder die Veränderung von Traditionen kann helfen, diese Auslöser zu mildern.

Älterer Mann sitzt im Zimmer

Der Verlust des Ehepartners ist oft ein erheblicher Grund für Schlafstörungen, und diese Form des Verlusts kann sogar die wahrscheinlichste Ursache für Schlaflosigkeit und Schlafverlust sein. Theorien zufolge ist die Anpassung an eine neue Schlafsituation ( das gemeinsame Bett wird nicht mehr geteilt) einer der Hauptgründe für diese Diskrepanz.

Studien ergaben, dass Menschen, die kürzlich verwitwet waren, zwei- bis dreimal häufiger an Entzündungen aufgrund von Schlafstörungen litten. Die erhöhte Entzündung kann mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Gesundheitsprobleme oder zum Tod führen.

Unglückliche einsame depressive Frau

Der Verlust eines Elternteils kann in jedem Alter eine schreckliche Erfahrung sein. Es überrascht jedoch nicht, dass Untersuchungen ergeben haben, dass jüngere Kinder ein höheres Risiko für Depressionen und andere Begleiterscheinungen der Trauer haben, wenn ein Elternteil verstorben ist.

Der Verlust eines Elternteils ist natürlich für jeden erschütternd, aber einige Fachleute sind der Meinung, dass das Geschlecht eine Rolle dabei spielt, wie gut Kinder damit umgehen können. Einige glauben, dass Frauen nach dem Tod ihrer Mütter mehr Trauer empfinden, während es Männern schwerer fällt, den Verlust ihrer Väter zu verarbeiten.

Empfehlungen für die Verarbeitung

  • Den Hinterbliebenen wird empfohlen, sich auf ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten zu konzentrieren, damit sie sich nicht zu hilflos oder verloren fühlen. Einige Fachleute empfehlen, zur Therapie zu gehen, da der Verlust eines Elternteils dazu führen kann, dass schmerzhafte Kindheitserinnerungen wieder hochkommen, und die Therapie ihnen helfen kann, die Wunden der Vergangenheit zu heilen.

Trauriges Kind sitzt allein mit Hund und Spielzeugflugzeug auf Bank

Wie bereits erwähnt, erleben Kinder ihre Trauer häufig auf eine sehr schwere Art und Weise. In einer Studie wurde festgestellt, dass trauernde Kinder ein mangelndes Interesse an ihren früheren gemeinsamen Aktivitäten zeigten und im Allgemeinen weniger positive Emotionen empfanden als die Kontrollgruppe der Kinder. Es wurde jedoch festgestellt, dass Kinder mit schweren depressiven Symptomen einige Anzeichen zeigten, die trauernde Kinder nicht zeigten – Gefühle von Wertlosigkeit und Schuld.

Im Allgemeinen scheint es den Eltern schwer zu fallen, zu erkennen, wann ihre Kinder an Trauer oder Depression leiden. Während die Eltern von trauernden Kindern tendenziell weniger Symptome bemerkten, als die Kinder selbst angaben, konnten trauernde Eltern mehr Symptome erkennen als Eltern von depressiven Kindern.

Physische Symptome der Trauer

Manchen Menschen ist es vielleicht nicht bewusst, aber Trauer äußert sich nicht nur durch geistige und emotionale Symptome. Während Albträume, Interessenverlust und andere emotionale Auswirkungen häufig mit diesem Zustand einhergehen, gibt es auch viele körperliche Symptome, die auftreten können.

Physische Symptome der Trauer

Viele Menschen leiden unter Schmerzen oder einem allgemeinen Gefühl von Müdigkeit und verminderter Energie, was eine Folge des geringeren Schlafs im Allgemeinen sein kann. Auch ein trockener Mund, Atembeschwerden und Schmerzen oder Engegefühl in der Brust können auftreten. Die Essgewohnheiten können sich ändern, und manche stellen eine Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen fest.

All diese Symptome sind nicht nur teilweise auf den Schlafmangel zurückzuführen, sondern erschweren auch das Einschlafen. Es ist ein Teufelskreis, der zu der häufigsten Auswirkung von Trauer auf den Schlaf führt: Schlaflosigkeit.

Die University of Massachusetts in Dartmouth zählt auch Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme und Muskelkater zu den möglichen körperlichen Symptomen von Trauer.

Das Syndrom der komplizierten Trauer – Was ist das?

In der Regel geht man davon aus, dass die Trauer innerhalb der ersten 6 Monate nach dem erlittenen Trauma abklingt. Menschen, die über die üblichen 6 Monate hinaus Anzeichen von Trauer zeigen, können als Menschen mit komplizierter Trauer betrachtet werden und benötigen möglicherweise professionelle Hilfe, um die Symptome zu lindern.

Das Syndrom wird erst seit kurzem als ein erhöhtes Maß an Trauer anerkannt. Statistiken zufolge sind jedoch zwischen 7 und 20 Prozent der Menschen, die einen Verlust zu bewältigen haben, davon betroffen.

Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die nach Ansicht des medizinischen Personals auf ein erhöhtes Risiko eines komplizierten Trauerfalls hinweisen können. Menschen, die von der Anwesenheit eines geliebten Menschen abhängig sind, um eine positive mentale oder emotionale Belohnung zu erhalten, hängen an diesem Gefühl, was dazu führt, dass sie nicht in der Lage sind, mit dieser symbolischen “Belohnung” weiterzumachen. Auch Menschen, denen es in der Vergangenheit schwer fiel, mit anderen Verlusten in ihrem Leben umzugehen, benötigen möglicherweise später zusätzliche Hilfe bei der Bewältigung ihrer Trauer.

Die Gefahren einer anhaltenden Schlaflosigkeit

Schlafmangel mag eine normale Sache sein, die jeder von Zeit zu Zeit durchmacht, besonders in Zeiten großer Not oder Trauer, aber das schmälert nicht die schrecklichen Auswirkungen, die dies auf den Körper haben kann. Weniger als 7 Stunden Schlaf pro Nacht können die Wahrscheinlichkeit von Diabetes, Herzerkrankungen, Fettleibigkeit oder Angstzuständen erhöhen. In einigen Fällen kann chronische Schlaflosigkeit das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen, da der zirkadiane Rhythmus gestört wird und sich das Immunsystem und die Hormone verändern.

Blutzucker-Testkit - Diabetes-Glucose-Messgerät

Menschen, die unter chronischer, unbehandelter Schlaflosigkeit leiden, haben ein 1,9-mal höheres Risiko, sich bei der Arbeit zu verletzen, und ein 1,5-mal höheres Risiko, sich allgemein zu verletzen.

Einige Menschen greifen zu Schlafmitteln wie Schlaftabletten oder Alkohol, um zu versuchen, chronische Schlaflosigkeit selbst zu behandeln. Dies wird von keiner Person im ärztlichen Dienst empfohlen und kann gefährlich sein, da es zu Abhängigkeit und weiterem Schlafentzug führen kann. Fachleute empfehlen stattdessen eine kognitive Verhaltenstherapie.

Wie kann man nach einem Verlust wieder schlafen lernen?

Nickerchen reduzieren, Alkohol und Schlafmittel meiden

Von Nickerchen und Alkohol zum Einschlafen ist abzuraten, da sie weitere Schlafprobleme verursachen können. Auch wenn Alkohol beim Einschlafen helfen kann, bekommt man nicht die erholsame Ruhe, die man braucht.

Mehr Bewegung

Bewegung kann eine gute Möglichkeit sein, auf natürliche Weise Schlaf und körperliche Entspannung herbeizuführen.

Tagebuch führen

Einige Fachleute empfehlen das Tagebuch als eine Möglichkeit, Gedanken und Gefühle, die störend geworden sind, loszuwerden. Um zu erfahren, was für einen selbst richtig ist, sollte man sich immer mit ärztliches Fachpersonal in Verbindung setzen.

Umgestaltung des Schlafzimmers

Wenn der Verlust eines Bettgefährten der Grund für den Kummer ist, könnte ein Wechsel des Bettes oder die Anschaffung von neuem Bettzeug einige der Symptome lindern.

Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

Die kognitive Verhaltenstherapie ist einer der besten Vorschläge zur Behandlung langfristiger Schlafstörungen. Ärztliches Fachpersonal hilft hier bei Bedarf weiter.

Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Selbst die besten Freunde können nicht verstehen, was man durchmacht, und es kann hilfreich sein, sich online mit Gruppen von Menschen zu verbinden, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Ein Gespräch über die Gefühle mit jemandem, der einen ähnlichen Hintergrund hat, kann hilfreich sein, um sich zu beruhigen.

Share.