Wir gähnen aus einer Vielzahl von Gründen. Hast du dich selbst beim Gähnen ertappt, während du versuchst, hinter dem Steuer wach zu bleiben? Vielleicht hast du gegähnt, nachdem du einen Freund gähnen gesehen hast, oder sogar beim Lesen dieses Absatzes. Gähnen ist eine natürliche, unwillkürliche Reaktion auf Müdigkeit oder Langeweile. Gähnen kann auch „ansteckend“ sein. Wir gähnen, wenn wir Gähnen sehen, hören oder sogar daran denken.

Wenn du jedoch feststellst, dass du ständig gähnst, kann das ein Symptom für eine Schlafstörung oder ein anderes medizinisches Problem sein. Menschen, die übermäßig gähnen, haben meist ein zugrunde liegendes Problem, das die Ursache des Gähnens ist. Wenn du die Anzeichen für übermäßiges Gähnen kennst, kannst du die Ursache besser erkennen und behandeln.

Was ist Gähnen?

Gähnen ist ein natürlicher Reflex, den alle Wirbeltiere, einschließlich Vögel, Fische, Reptilien und Säugetiere, haben. Gähnen ist in fast allen Lebensphasen zu beobachten, vom Säugling bis ins hohe Alter.

Wenn du gähnst, öffnest du deinen Mund, atmest tief durch Mund und Nase ein und langsam wieder aus. Manchmal streckt man beim Gähnen auch die Arme aus und neigt den Kopf nach hinten. Normalerweise dauert ein Gähnen zwischen fünf und 10 Sekunden.

Warum gähnen wir?

Wissenschaftler haben eine Reihe von möglichen Gründen für unser Gähnen ermittelt:

Müdigkeit oder Schläfrigkeit: Wir gähnen häufig, wenn wir schläfrig oder übermäßig müde sind. Gähnen tritt sowohl nach dem Aufwachen als auch vor dem Schlafengehen auf. Gähnen ist ein Teil des körpereigenen Prozesses, um wach zu bleiben. Das Dehnen, das du beim Gähnen machst, trägt auch dazu bei, dass du nicht einschläfst.

Langeweile: Gähnen wird auch häufig mit Langeweile in Verbindung gebracht. Wenn deine Umgebung nicht stimulierend ist, fühlst du dich schläfrig. Ein Gähnen kann den anderen signalisieren, dass wir uns langweilen oder müde sind.

Regulierung der Gehirntemperatur: Dein Gähnen kann helfen, dein überhitztes Gehirn abzukühlen. In Tierstudien war die Gehirntemperatur von Ratten und Sittichen nach dem Gähnen kühler. Eine kleine Studie an Menschen ergab, dass sie im Sommer deutlich mehr gähnen als im Winter.

Druck auf den Ohren: Wenn du schon einmal in einem Flugzeug gesessen hast, hast du vielleicht einen unangenehmen Druck auf den Ohren verspürt, der durch den Höhenunterschied verursacht wurde. Obwohl dies nicht der Hauptzweck des Gähnens ist, kann ein Gähnen den Druck in den Ohren lindern.

Empathie: Einige Forscher glauben, dass Gähnen Teil einer einfühlsamen Reaktion ist. In Studien an Menschen und Tieren hat sich gezeigt, dass das Gähnen eines Tieres bei anderen Tieren derselben Art ein Gähnen auslöst. Die Forschung ist jedoch begrenzt, so dass der Zusammenhang zwischen Gähnen und Empathie noch weiter untersucht werden muss.

Normales Gähnen vs. Übermäßiges Gähnen

Im Durchschnitt gähnt der Mensch fünf- bis 10-mal am Tag. Menschen, die übermäßig gähnen, gähnen jedoch viel öfter am Tag. In einigen Fallstudien berichteten Menschen, die übermäßig gähnen, dass sie an einem Tag bis zu 100-mal gähnen.

Übermäßiges Gähnen wird oft mit anderen Faktoren als Schläfrigkeit oder Langeweile in Verbindung gebracht, z. B. mit der Einnahme von Medikamenten. Da Gähnen jedoch in vielen Kulturen als respektlos empfunden wird, kann sich ständiges Gähnen negativ auf das soziale Leben einer Person auswirken. Übermäßiges Gähnen kann auch ein Symptom für eine zugrunde liegende Erkrankung sein.

Ursachen für übermäßiges Gähnen

Zu den Ursachen für übermäßiges Gähnen gehören:

  • Schläfrigkeit oder übermäßige Müdigkeit: Häufiges Gähnen wird oft durch Schlafmangel verursacht. Schlafmangel, d. h. die Menge an Schlaf, die einer Person im Laufe der Zeit entzogen wird, kann zu Schläfrigkeit oder übermäßiger Müdigkeit führen. Gähnen und übermäßige Schläfrigkeit können auch ein Symptom für andere Schlafstörungen wie Narkolepsie und Schlafapnoe sein.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten: Mehrere Fallstudien haben gezeigt, dass eine veränderte Medikation übermäßiges Gähnen auslösen kann. Übermäßiges Gähnen ist eine häufige Nebenwirkung von selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI), die zur Behandlung von Depressionen und Angstzuständen eingesetzt werden.
  • Neurologische Störungen: Viele neurologische Erkrankungen können die Häufigkeit des Gähnens erhöhen. Menschen, die an Migräne, Multipler Sklerose, Epilepsie, Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma leiden, spüren möglicherweise eine vorübergehende Linderung ihrer Symptome, wenn sie gähnen.

Diagnose von übermäßigem Gähnen

Um übermäßiges Gähnen zu diagnostizieren, muss dein Arzt mögliche Schlafgewohnheiten oder Störungen, die das Gähnen verursachen, ausschließen. Gegebenenfalls kann dein Arzt bei dir einen diagnostischen Test machen, die so genannte Elektroenzephalografie (EEG). Ein EEG misst die Gehirnströme, also die elektrische Aktivität in deinem Gehirn. Ein EEG kann deinem Arzt helfen, neurologische Störungen zu diagnostizieren, die dein übermäßiges Gähnen auslösen könnten.

Behandlungen bei übermäßigem Gähnen

Zur Behandlung des übermäßigen Gähnens muss die Ursache des Gähnens ermittelt werden. Wenn die zugrunde liegende Ursache behandelt wird, verschwindet auch das Symptom des übermäßigen Gähnens. Wenn Patienten zum Beispiel die Einnahme von SSRI reduzierten oder absetzten, wurde das übermäßige Gähnen schwächer oder verschwand ganz.

Wann sollte man mit seinem Arzt sprechen?

Wenn du das Gefühl hast, dass du unter übermäßigem Gähnen leidest, sprich mit deinem Arzt. Dokumentiere auch andere Symptome, die zusätzlich zum Gähnen auftreten, z. B. Schläfrigkeit oder Müdigkeit. Informiere deinen Arzt über diese Symptome, damit er sich ein besseres Bild von deinem aktuellen Gesundheitszustand machen kann. Der Arzt kann gemeinsam mit dir die Ursache deines übermäßigen Gähnens feststellen und einen Behandlungsplan ausarbeiten.

Referenzen

  1. Peiper, Albrecht. „Das gähnen.“ DMW-Deutsche Medizinische Wochenschrift 58.18 (1932): 693-694.
  2. Lewy, Ernst. „Über das Gähnen.“ Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 72.1 (1921): 161-174.
  3. Gupta, S., & Mittal, S. (2013). Yawning and its physiological significance. International Journal of Applied and Basic Medical Research, 3(1), 11–15.
  4. Simonds A. K. (1999). Curbside consult: Why do people yawn?. The Western Journal of Medicine, 170(5), 283.
  5. Walusinski, O. (2009). Yawning in diseases. European Neurology, 62(3), 180–187.
  6. Teive, H. A. G., Munhoz, R. P., Camargo, C. H. F., & Walusinski, O. (2018). Yawning in neurology: A review. Arquivos de Neuro-Psiquiatria, 76(7), 473–480.
  7. Guggisberg, A. G., Mathis, J., Schnider, A., & Hess, C. W. (2010). Why do we yawn? Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 34(8), 1267–1276.
  8. Massen, J. J., Dusch, K., Eldakar, O. T., & Gallup, A. C. (2014). A thermal window for yawning in humans: Yawning as a brain cooling mechanism. Physiology & Behavior, 130, 145–148.
  9. Beale, M. D., & Murphree, T. M. (2000). Excessive yawning and SSRI therapy. The International Journal of Neuropsychopharmacology, 3(3), 275–276.
  10. Gutiérrez-Álvarez, M. (2007). Do your patients suffer from excessive yawning? Acta Psychiatrica Scandinavica, 115(1), 80–81.
  11. Walusinski, O. (2010). Associated diseases. In Walusinski, O. (Ed.), Mystery of yawning in physiology and disease.
  12. Schwab, R. J. (2020, June). Insomnia and excessive daytime sleepiness (EDS).
Share.