Das Mysterium der Träume hat die Menschen seit Jahrtausenden in seinen Bann gezogen. Es gibt viele Fragen über ihr Wesen und ihren Zweck. Sind sie Botschaften des Unterbewusstseins? Verdrängte Sehnsüchte? Zufälliges und sinnloses Feuern von Neuronen im Gehirn?

Antworten auf diese Fragen schienen schwer zu finden – bis vor kurzem. Die moderne Traumforschung begann mit der Entdeckung des REM-Schlafs in den frühen 1950er Jahren. Wenige Jahre später ergaben Forschungen, dass Träume während des REM-Schlafs lebendiger und einprägsamer waren, und weitere Studien zeigten, dass die während des REM-Schlafs aufgezeichneten Augenbewegungen mit den von den Teilnehmern der Schlafstudien beschriebenen Traumbildern übereinstimmten.

Die meisten Träume scheinen die Interessen und Ansichten jedes einzelnen Träumers widerzuspiegeln. Obwohl der Inhalt von Träumen subjektiv ist, mit Bildern, die von Forschern nicht gesehen werden können, sondern nur von Versuchspersonen berichtet werden, führen Fortschritte in der Schlafforschung zu einem besseren Verständnis dessen, was während des Träumens geschieht. Die Antwort auf die Frage, warum wir träumen, ist vielleicht nicht mehr weit entfernt.

Was sind Träume?

Träume sind eine Sammlung von unwillkürlichen Gedanken, visuellen Bildern und emotionalen Reaktionen, die während des Schlafs auftreten. Auch Geräusche und körperliche Empfindungen können in Träumen vorkommen.

Früher glaubte man, dass Träume nur in der REM-Phase des Schlafs auftreten, heute weiß man, dass sie auch in den drei Non-REM-Phasen des Schlafs vorkommen können.

Träume scheinen ausgelöst zu werden, wenn sich die übliche Aktivität des Gehirns verändert oder abnimmt, wie es im Schlaf der Fall ist. Träume werden ausgelöst, wenn der Hypothalamus den für das Wachsein zuständigen Hirnregionen signalisiert, dass sie sich abschalten können. Träume beginnen in der frühen Kindheit und nehmen bis zum Erwachsenenalter in Anzahl und Länge zu.

Der durchschnittlich träumende Mensch träumt drei- bis fünfmal pro Nacht, wobei einige besonders produktive Träumer bis zu siebenmal in einer einzigen Nacht träumen können. Die meisten Träume dauern zwischen fünf und zwanzig Minuten, manche aber auch nur Sekunden, und an viele wird sich nie erinnert. Ungefähr sechs Jahre unseres Lebens verbringen wir mit Träumen.

Paradoxer Schlaf
Eine andere Bezeichnung für den REM-Schlaf. Der REM-Schlaf wird manchmal auch als paradoxer Schlaf bezeichnet, weil die Hirnaktivität in dieser Phase derjenigen im Wachzustand so sehr ähnelt.

Träume: REM-Schlaf vs. Non-REM-Schlaf

Träume können bereits nach wenigen Sekunden in der ersten Schlafphase beginnen. Bei dieser Art von Träumen handelt es sich in der Regel um ungeordnete Gedankenfetzen, Bilder und Sinneswahrnehmungen, die als hypnagoge Halluzinationen bezeichnet werden, und die von kurzen Wechseln zurück in den Wachzustand durchsetzt sein können.

Sobald der Körper in den Schlafzustand übergeht, feuern die Neuronen im Gehirn unkontrolliert. Träume können auftreten, wenn der Teil des Gehirns, der die neuronalen Signale verarbeitet, versucht, die ungeordneten Reaktionen, die während des Schlafs auftreten, zu verstehen.

Obwohl Träume in allen vier Schlafstadien auftreten, einschließlich der drei Non-REM-Phasen des Schlafs, kann die Art der Träume je nach Stadium, in dem sie auftreten, recht unterschiedlich sein.

Non-REM-Träume

Während des Non-REM-Schlafs sinken Herzfrequenz und Blutdruck, die Muskeln können zucken, und die Gehirnwellen wechseln von den Alphawellen des Wachzustands zu den Thetawellen des Schlafzustands.

Die drei Phasen des Non-REM-Schlafs machen etwa 75 % der gesamten Schlafzeit aus und können wie folgt beschrieben werden:

  • N1. Dies ist die leichteste Phase des Schlafs, der Übergang zwischen dem Schlaf- und dem Wachzustand.
  • N2. Eine etwas tiefere Phase des Schlafs. Die meiste Zeit des Schlafes wird im N2-Schlaf verbracht.
  • N3. N3 wird auch Slow-Wave-Schlaf genannt und ist die tiefste und erholsamste Phase des Schlafs.

EEG-Untersuchungen zeigen eine konstante Traumaktivität während des Non-REM-Schlafs, obwohl Non-REM-Träume weniger lebhaft und mit geringerem emotionalen Gehalt zu sein scheinen. Probanden in Traumstudien haben oft mehr Schwierigkeiten, sich an Träume zu erinnern, die in einer der Non-REM-Phasen des Schlafs auftreten.

Träume, die während des Non-REM-Schlafs auftreten, können eng mit dem REM-Schlaf verbunden sein, auch wenn sie in der Regel unzusammenhängender sind. Non-REM-Träume treten in der Regel in den frühen Morgenstunden auf, wenn der REM-Schlaf wahrscheinlicher ist, und können durch die Aktivierung desselben Teils des Gehirns ausgelöst werden, der im REM-Schlaf aktiviert wird.

FAQ

F: Woher wissen wir, dass Tiere träumen?
A: EEG-Studien am Gehirn von Tieren zeigen, dass alle Säugetiere während des REM-Schlafs träumen, und auch Vögel und Reptilien können träumen.

Träume im REM-Schlaf

Die meisten Träume treten während des REM-Schlafs auf, wenn die Hirnaktivität der des Wachseins am ähnlichsten ist. Darüber hinaus zeichnet sich der REM-Schlaf durch schnelle Augenbewegungen und Lähmungen der Muskeln aus. Die Herzfrequenz ist im Vergleich zu den Non-REM-Phasen des Schlafs erhöht,

Die Gehirnaktivität während des REM-Schlafs zeigt gemischte Gehirnwellen, die denen im Wachzustand sehr ähnlich sind. Ähnlich wie im Wachzustand zeigt das Gehirn im REM-Schlaf weniger synchrone Muster und mehr zufällige Aktivität, auch in den Regionen des Gehirns, die sensorische Informationen verarbeiten.

Träume im REM-Schlaf können aufgrund der Aktivierung des visuellen Kortex des Gehirns lebhafter sein als solche, die im Nicht-REM-Schlaf auftreten. Diese Aktivierung könnte für die Art der Träume von zentraler Bedeutung sein, da sie vom Gehirn genauso “gesehen” werden wie jedes Bild, das der Träumende im Wachzustand sieht.

Im Gegensatz dazu zeigt der präfrontale Kortex, der Teil des Gehirns, der für Logik, Entscheidungsfindung und Planung zuständig ist, sowohl im REM- als auch im Nicht-REM-Schlaf eine verminderte Aktivität. Diese Unfähigkeit, während der Träume zu denken, ist möglicherweise der Grund dafür, dass die meisten Menschen nicht wissen, dass sie träumen.

Eine Person, die während des REM-Schlafs erwacht, kann sich mit größerer Wahrscheinlichkeit an ihren Traum erinnern. Wie das EEG zeigt, sind Träume, die sich auf die Erfahrungen des Wachzustandes beziehen, in der Regel mit der Thetawellenaktivität des REM-Schlafs verbunden, was die Annahme untermauert, dass der REM-Schlaf mit der Verarbeitung von Emotionen und Erinnerungen verbunden ist.

Das retikuläre Aktivierungssystem

Das retikuläre Aktivierungssystem – oder RAS – steuert sowohl den Schlaf- und Wachzustand als auch die Kampf- oder Fluchtreaktion. Das RAS steuert auch den Informationsfluss, den wir in unser Bewusstsein lassen, und hilft uns, wichtige sensorische Signale, denen wir unsere Aufmerksamkeit schenken müssen, von weniger wichtigen Informationen zu trennen, die wir ignorieren können.

Das RAS ist nicht nur für das morgendliche Aufwachen verantwortlich, sondern auch für die Aktivierung des Gehirns im Allgemeinen. Das System ignoriert kleine Geräusche, die uns stören könnten, wenn wir schlafen müssen, aber es schenkt ihnen Aufmerksamkeit, wenn es Zeit ist, aufzuwachen. Die Aktivierung des RAS könnte der Grund dafür sein, dass wir bestimmte Geräusche und Empfindungen kurz vor dem Aufwachen in unsere Träume einbauen, wenn die Erregung des Gehirns und der sensorischen Verarbeitungssysteme beginnt.

Elektroenzephalogramm, oder EEG
Ein Test, der die elektrische Aktivität des Gehirns misst. Es wird zur Diagnose von Epilepsie, Schlafstörungen und anderen Erkrankungen eingesetzt, die sich auf die Gehirnwellen und die neuronale Aktivität auswirken.

Oneirologie: Das wissenschaftliche Studium der Träume

Das Wort Oneirologie kommt aus dem Griechischen und bedeutet das Studium der Träume. Auch wenn dies wie das Studium der Bedeutung von Träumen klingt, versuchen Oneirologen nicht, Träume zu interpretieren oder ihre Bedeutung zu verstehen. Vielmehr untersuchen sie den physiologischen Prozess des Träumens.

Die Oneirologie befasst sich mit der Suche nach Zusammenhängen zwischen der Gehirnfunktion und dem Akt des Träumens, insbesondere mit dem Zusammenhang zwischen Träumen, Gedächtnis und psychischen Störungen.

Die Erforschung von Träumen wurde mit der Entdeckung des REM-Schlafs und dem Nachweis von vermehrtem Träumen während dieser Schlafphase, in der das schlafende Gehirn dem wachen Gehirn am ähnlichsten ist, populärer. Zu dieser Art von Studien gehört die Erforschung der Faktoren, die das Träumen beeinflussen, der Mechanismen, die dem Träumen zugrunde liegen, sowie von Schlaf- oder anderen Störungen, die das Träumen beeinträchtigen können.

Oneirologen können die Gehirnströme analysieren, die während des Träumens auf einem EEG zu sehen sind, oder die Auswirkungen verschiedener Neurotransmitter und Medikamente auf Träume untersuchen.

Die Funktion von Träumen

Seit Jahrhunderten haben die Menschen versucht, Träume zu verstehen und zu deuten. Die alten Ägypter glaubten, dass Träume die Existenz von Dingen darstellen, die im Wachleben nicht zugänglich sind. Die frühen Christen glaubten, dass Träume eine direkte Verbindung zu Gott darstellen.

Mit dem Aufkommen der Psychiatrie wuchs das Interesse am Thema Träume und an ihrer Deutung als Mittel zum Zugang zur Psyche. In seinem bahnbrechenden Buch Die Traumdeutung schlug Sigmund Freud vor, dass Träume unterdrückte Wünsche und Ängste darstellen.

Freud unterteilte Träume in zwei Arten: den manifesten Inhalt und den latenten Inhalt. Der manifeste Inhalt ist der eigentliche Inhalt des Traums einschließlich der Gedanken und Bilder, während der latente Inhalt die unbewusste psychologische Bedeutung des Traums beschreibt.

Einige der berühmtesten Zitate über Träume gehen auf Freud und seinen Psychiaterkollegen Carl Jung zurück. Jung glaubte, dass Träume Botschaften sind und dass wiederkehrende Träume eine Möglichkeit sind, sich mit anhaltenden Ängsten oder anderen Problemen auseinanderzusetzen und diese zu lösen.

Jung vertrat auch die Theorie, dass Träume universelle Archetypen offenbaren, die von allen Menschen und Kulturen erlebt werden. Er glaubte, dass diese Archetypen, wie der weise alte Mann, die Flut, der Betrüger und der Schatten, die Grundlage aller Geschichten und Religionen bilden und auch Träume erklären können.

Die Aktivierungssynthese-Theorie der Träume

Die 1977 von den Psychiatern John Allan Hobson und Robert McCarley von der Harvard University vorgeschlagene Aktivierungssynthese-Theorie der Träume geht davon aus, dass die Gehirnaktivität während des REM-Schlafs zu Träumen führt.

Zu Dr. Hobsons fünf wesentlichen Merkmalen von Träumen gehören:

  • Intensive Emotionen
  • Unlogischer Inhalt
  • Scheinbare Sinneseindrücke
  • Unkritische Akzeptanz der Traumereignisse
  • Schwierigkeit, sich zu erinnern

Hobson und McCarley glauben, dass Träume durch die Interpretation der Funktionsweise des niederen Verstandes durch das höhere Gehirn verursacht werden. Ihrer Theorie zufolge führt die Aktivierung des Stammhirns während des REM-Schlafs dazu, dass auch Bereiche des limbischen Systems aktiv werden. Dazu gehören Bereiche, die an der Verarbeitung von Emotionen, sensorischen Signalen und dem Gedächtnis beteiligt sind.

Die Aktivierungssynthese-Theorie besagt, dass Träume aus dieser Hirnaktivierung während des Schlafs entstehen. Dr. Hobson ist der Ansicht, dass der Verstand immer versuchen wird, der Gehirnaktivität einen Sinn zu geben, und die Aktivität, die während des Schlafs stattfindet, bildet da keine Ausnahme.

In den letzten Jahren wurde die Aktivierungssynthese-Theorie aktualisiert und in AIM-Modell umbenannt. AIM steht für Aktivierung, Input-Output-Gating und Modulation. Dieses dreidimensionale Modell versucht zu erklären, wie sich das Bewusstsein durch die Zustände Wachsein, Non-REM-Schlaf und REM-Schlaf verschiebt.

Das AIM-Modell geht davon aus, dass das Träumen und die Gehirnaktivität während des Schlafs für die Entwicklung und das Funktionieren des Bewusstseins sowie für andere wichtige Gehirnfunktionen wie das Problemlösen von entscheidender Bedeutung sind. Träumen ist nicht nur das, was das Gehirn tut, wenn es nicht bei vollem Bewusstsein ist, es ist ein unverzichtbarer Teil des Bewusstseins selbst.

FAQ

F: Warum verursacht Fieber Albträume und lebhafte Träume?
A: Eine erhöhte Körpertemperatur kann dazu führen, dass die Neuronen im Gehirn Signale schneller übertragen. Diese schnelle Übertragung kann auch im visuellen Kortex stattfinden und zu ungewöhnlich lebhaften Traumbildern und sogar Halluzinationen beitragen.

Träume als Therapie

Auch wenn es aufgrund des subjektiven Charakters von Träumen unmöglich ist, ihre Natur und ihren Zweck vollständig zu verstehen, so deuten neuere Erkenntnisse über das Gehirn während des REM-Schlafs doch auf einige interessante Möglichkeiten hin.

Gedächtnis- und Gefühlszentren werden während des REM-Schlafs reaktiviert, nachdem sie während des Non-REM-Schlafs drastisch abgenommen haben. Außerdem wird im REM-Schlaf kein Noradrenalin, ein Molekül, das Angstzustände auslöst, im Gehirn ausgeschüttet. Diese Abwesenheit schafft ein relativ stressfreies Umfeld für die Verarbeitung von Emotionen oder Erinnerungen, die während der Träume entstehen.

Um die Hypothese zu belegen, dass der Schlaf die Verarbeitung von Emotionen beeinflusst, setzten die Forscher eine Gruppe Erwachsener Bildern aus, die Emotionen auslösten, während ihre Gehirne in einem MRT-Gerät gescannt wurden. Zwölf Stunden später wurde die gesamte Gruppe erneut mit den Bildern konfrontiert, wobei nur die Hälfte der Teilnehmer die Möglichkeit hatte, zwischen den beiden Sitzungen zu schlafen.

Die Studienteilnehmer, die schliefen, berichteten über eine geringere emotionale Reaktion auf die gleichen Bilder. Diese Reaktion wurde durch die Ergebnisse ihrer MRT-Scans bestätigt, die eine drastische Verringerung der Aktivität in der Amygdala zeigten, die so ursprüngliche Emotionen wie Furcht, Angst und Aggression reguliert. Die Ergebnisse der Studienteilnehmer, die nicht schliefen, ähnelten den anfänglichen Ergebnissen, mit einer ähnlichen Reaktivität in der Amygdala.

Woher wissen wir, dass das Träumen für die Diskrepanz in den Testergebnissen verantwortlich war? Weil nur die Studienteilnehmer, die schliefen – und deren Träume einen Rückgang der stressbedingten Gehirnaktivität zeigten – bei dem anschließenden Test eine geringere Reaktivität aufwiesen.

Der Traum-Rebound-Effekt

Unter Traum-Rebound versteht man das Auftauchen unterdrückter Gedanken in Träumen, insbesondere solchen, die während des REM-Schlafs auftreten. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass die Unterdrückung von Gedanken und Gefühlen sich auf Träume auswirkt, insbesondere wenn der Träumende aufgrund des Lernens neuer Konzepte oder des Einprägens von Details oder Zahlen größeren kognitiven Anforderungen ausgesetzt ist.

Da die üblichen Prozesse der Gedankenunterdrückung während des REM-Schlafs nicht so stark ausgeprägt sind wie im Wachzustand, sind unterdrückte Gedanken für das Gehirn möglicherweise leichter zugänglich und zu erforschen. Dies kann dazu führen, dass unterdrückte Gedanken und Gefühle während des Schlafs auftauchen. Einige Forscher vermuten, dass negative Träume und Albträume zumindest teilweise auf die Unterdrückung von Gedanken zurückzuführen sind.

Mehrere randomisierte klinische Studien haben gezeigt, dass Albträume durch eine Verringerung der Aktivität der Gedankenunterdrückung gemildert werden können. Die Konfrontation mit beunruhigenden Gedanken und Bildern im Wachzustand, anstatt zu versuchen, sie zu unterdrücken, kann für Menschen, die unter Albträumen leiden, hilfreich sein, insbesondere für Menschen, die immer wieder schlechte Träume haben.

Die Imagery Rehearsal Therapy (IRT) ist eine Form der kognitiven Verhaltenstherapie, die für Menschen mit negativen Träumen und PTBS entwickelt wurde. Anstatt die Ängste, die zu Albträumen führen, zu unterdrücken, werden die Patienten bei der IRT angeleitet, sich ihnen zu stellen. Das Ziel der IRT ist es, den Verlauf von Traummustern zu ändern, indem sie den Betroffenen hilft, sich ein positiveres Ende für ihre Albträume vorzustellen und die bewusste Kontrolle über den Inhalt ihrer Träume zu übernehmen.

Neuron
Eine Zelle im Körper, die Informationen durch Signale von anderen Neuronen überträgt, verarbeitet und empfängt.

Albträume, Nachtangst und schlechte Träume

Albträume sind Träume, die aus negativen Bildern oder Emotionen bestehen und oft zu intensiven Gefühlen der Angst und Beklemmung führen. Sie können sehr lebhaft sein und den Träumenden aus dem Schlaf aufwecken.

Bis zu 8 % der Erwachsenen leiden unter mehr als nur gelegentlichen Albträumen. Albträume können durch eine Reihe psychologischer Faktoren verursacht werden, darunter Stress, Angst, bestimmte Medikamente, Schlafstörungen oder unterbrochener Schlaf sowie psychische Störungen. Beunruhigung im Wachzustand steht in engem Zusammenhang mit Albträumen im Schlaf.

Tod, Bedrohung der Sicherheit und gesundheitliche Probleme sind häufige Themen von Albträumen. Sie haben häufiger als andere Träume ein unglückliches Ende und beinhalten Themen wie Versagen und Aggressivität. Albträume treten in der Regel später in der Nacht während des REM-Schlafs auf, wenn die Träume am lebhaftesten sind.

Albträume können auch durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • Medikamente
  • Substanzen
  • Alkohol
  • Entzug von bestimmten Medikamenten oder Drogen
  • Fieber
  • Schlafstörungen
  • Störungen des zirkadianen Rhythmus wie Jetleg

Eine gute Schlafhygiene kann dazu beitragen, die Schlafqualität und -effizienz zu verbessern und damit die Häufigkeit von Albträumen zu verringern. Zu einer guten Schlafhygiene gehören ein dunkles, ruhiges und kühles Schlafzimmer, der Verzicht auf elektronische Geräte in den Stunden vor dem Schlafengehen, die Einschränkung von Alkohol- und Koffeinkonsum und die Einhaltung eines festen Schlafrhythmus.

Albträume vs. schlechte Träume

Was unterscheidet Albträume von schlechten Träumen? Häufig sind es die während des Traums erlebten Emotionen. Albträume zeichnen sich in der Regel durch körperliche Aggression und Angst aus, während schlechte Träume oft Emotionen beinhalten, die bei zwischenmenschlichen Konflikten auftreten. Zu diesen Emotionen gehören:

  • Traurigkeit
  • Schuldgefühle
  • Verwirrung
  • Ekel

Albträume unterscheiden sich von bösen Träumen auch dadurch, dass sie den Träumenden aus dem Schlaf wecken können. Studien zeigen, dass schlechte Träume häufiger vorkommen als Albträume, nämlich bei 10,8 % der untersuchten Personen im Vergleich zu 2,9 %. Interessanterweise sind Themen der Kompetenz häufiger in gewöhnlichen Träumen zu finden, die weniger offensichtliche Themen des Versagens und der Negativität enthalten.

Albträume vs. Alptraumstörung

Die auch als Traumangststörung bezeichnete Alptraumstörung ist durch häufige und schwere Alpträume gekennzeichnet, die die Lebensqualität beeinträchtigen. Das Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen (DSM-5) definiert die Anzeichen und Symptome einer Alptraumstörung wie folgt:

  • Wiederholtes Aufwachen mit klarer Erinnerung an den Inhalt des Alptraums, der das Überleben, die Sicherheit oder die körperliche Unversehrtheit bedroht
  • Tritt in der Regel gegen Ende des Schlafs oder während eines Nickerchens auf
  • Wachsamkeit beim Aufwachen
  • Gefühl der Beunruhigung, einschließlich Angst und Beklemmung
  • Beeinträchtigung der Funktion bei der Arbeit, in der Schule oder in anderen Bereichen

Es gibt keine anderen medizinischen Bedingungen oder die Einnahme von Medikamenten oder Substanzen, die die Störung erklären könnten.

Die Alptraumstörung gilt als Parasomnie, d. h. als eine Störung, die unangenehme Erfahrungen beim Einschlafen, während des Schlafs oder beim Aufwachen aus dem Schlaf verursacht. Sie kann ähnliche Ursachen haben wie gewöhnliche Albträume. Sie kann Angst vor dem Einschlafen verursachen, was zu chronischem Schlafentzug und weiteren Ängsten führen kann.

Die Behandlung der Alptraumstörung kann Medikamente, kognitive Verhaltenstherapie oder beides umfassen. Das Therapieprotokoll kann Folgendes beinhalten:

  • Bildtherapie (Image Rehearsal Therapy) – der Patient schreibt seinen Albtraum auf und verändert Elemente des Traums, um ihn positiver zu gestalten. Anschließend wird der veränderte Traum geprobt, damit auch künftige Träume verändert werden können.
  • Selbstexpositionstherapie – der Patient setzt sich schrittweise Situationen aus, die normalerweise Angst und Furcht auslösen, wodurch eine Desensibilisierung erreicht wird
  • Therapie des luziden Träumens – der Patient versucht, sich seiner Albträume im Schlaf bewusst zu werden, um den Traum und sein Ergebnis zu verändern

FAQ

F: Wovon handeln die meisten Träume?
A: Studien zeigen, dass die meisten Träume von Menschen handeln, die der Träumende kennt und die auf irgendeine Weise mit ihm interagieren.

Posttraumatische Belastungsstörung und Albträume

Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) tritt als Folge eines Traumas auf und ist bei Kriegsveteranen und Überlebenden von sexuellem Missbrauch weit verbreitet. Die Störung ist gekennzeichnet durch anhaltende und belastende Gedanken sowie durch Rückblenden auf das auslösende traumatische Ereignis. Die Störung steht möglicherweise in einem genetischen Zusammenhang mit dem Neurotransmitter Serotonin, der sowohl Emotionen als auch den Schlaf beeinflusst.

Albträume treten bei der Mehrheit der Menschen auf, bei denen eine PTBS diagnostiziert wird. Bei PTBS-Patienten mit Panik- oder Angststörungen können sie sogar noch häufiger auftreten. PTBS kann zu einer erhöhten Erregung des Nervensystems führen, die sich in erhöhter Angst, Schlaflosigkeit und häufigem Aufwachen äußert. Diese Tendenz zu Schlafstörungen kann Albträume verschlimmern, während Müdigkeit das Gefühl von Depression und Hoffnungslosigkeit verstärken kann.

Eine kognitive Verhaltenstherapie, die speziell für PTBS entwickelt wurde, kann bei der Behandlung der Symptome dieser Störung recht wirksam sein. Die wiederholte Konfrontation mit den Erinnerungen kann deren Kraft verringern und den PTBS-Betroffenen gegenüber aufdringlichen Bildern, Gedanken und Albträumen desensibilisieren. Auch bestimmte Medikamente können helfen.

Nächtliche Angstzustände

Nachtangst ist eine Parasomnie, die typischerweise Kleinkinder im Alter zwischen zwei und vier Jahren betrifft. Dabei können einige oder alle der folgenden Symptome auftreten:

  • Schreien oder Kreischen im Schlaf
  • Aufrechtes Sitzen im Bett
  • Bewegen oder Strampeln im Bett
  • Unruhiges Verhalten im Schlaf oder nach dem Aufwachen
  • Scheinbar ruhelos während oder nach einem nächtlichen Schrecken
  • Verwirrter Eindruck nach dem Aufwachen
  • Schlafwandeln oder Aufstehen aus dem Bett

Während ein Kind, das unter einem Alptraum leidet, leicht geweckt und getröstet werden kann, ist ein Kind, das unter einem Nachtschreck leidet, schwerer zu wecken. Ein Kind, das unter Nachtangst leidet, kann sich auch im Schlaf verletzen oder an Bettnässen leiden. Einige Forscher stellen die Theorie auf, dass Nachtangst auf normale Veränderungen in der Kindheit zurückzuführen ist, wie z. B. das Alleinschlafen ohne die Eltern.

Zu den Behandlungsmöglichkeiten bei Nachtangst gehören regelmäßiges Aufwachen, um lange Schlaf- und Traumphasen zu vermeiden, Medikamente und ein Gerät, das beim Auftreten von Nachtangst leicht vibriert und das Kind dadurch so weit aufweckt, dass der Zyklus der Angstträume unterbrochen wird.

Schlusswort

Obwohl Träume immer noch ein Rätsel sind, sind sie nicht mehr so rätselhaft, wie sie es einmal waren. Wir wissen heute, dass Träume in allen vier Schlafstadien auftreten, in der frühen Gehirnentwicklung beginnen und ihre Themen zum Teil aus unterdrückten Gedanken zu beziehen scheinen. Obwohl wir nicht mehr glauben, dass Träume Symbole für unterdrückte Wünsche oder Mitteilungen der Götter sind, haben sie ihre Kraft, uns zu inspirieren und zum Staunen zu bringen, nicht verloren.

Da Träume so individuell sind und das Leben und die Sorgen eines jeden Träumenden widerspiegeln, werden wir ihren Zweck oder ihre Bedeutung vielleicht nie ganz verstehen. Dennoch haben uns die jüngsten Fortschritte in der Schlafforschung und Neurologie verlockende Einblicke in das Wesen der Träume und in die faszinierenden Gehirnprozesse gewährt, die zum Träumen führen.

Quellenangaben

  1. Siclari F, Bernardi G, Cataldi J, Tononi G., Dreaming in NREM Sleep: A High-Density EEG Study of Slow Waves and Spindles, Journal of Neuroscience, Oct. 24, 2018
  2. Suzuki H, Uchiyama M, Tagaya H, Ozaki A, Kuriyama K, Aritake S, Shibui K, Tan X, Kamei Y, Kuga R., Dreaming during non-rapid eye movement sleep in the absence of prior rapid eye movement sleep, Sleep, Dec, 15, 2004
  3. Purves D, Augustine GJ, Fitzpatrick D, et al., editors, Sleep Stages, Neuroscience. 2nd edition, 2001
  4. Hiroyuki Suzuki, PhD., Dreaming During Non-rapid Eye Movement Sleep in the Absence of Prior Rapid Eye Movement Sleep, Sleep, Dec. 2004
  5. Takeuchi T, Ogilvie RD, Murphy TI, Ferrelli AV, EEG activities during elicited sleep onset REM and NREM periods reflect different mechanisms of dream generation. Electroencephalograms. Rapid eye movement, Clinical Neurophysiology, Dec. 2004
  6. E. Garcia-Rill, Reticular Activating System, Encyclopedia of Neuroscience, 2009
  7. Urbano FJ, Kezunovic N, Hyde J, Simon C, Beck P, Garcia-Rill E., Gamma Band Activity in the Reticular Activating System, Frontiers in Neurology, Jan. 31, 2012
  8. J. Allan Hobson, REM sleep and dreaming: towards a theory of protoconsciousness, Nature Reviews Neuroscience, Oct. 1, 2009
  9. Matthew P. Walker, Overnight therapy? The role of sleep in emotional brain processing, Psychological Bulletin, 2009
  10. Ressler KJ, Amygdala Activity, Fear, and Anxiety: Modulation by Stress, Biological Psychiatry, June 15, 2010
  11. Tana Kroner-Borowik, The effects of suppressing intrusive thoughts on dream content, dream distress and psychological parameters, Journal of Sleep Research, Nov. 2, 2012
  12. Richard A. Bryant, Dream rebound of suppressed emotional thoughts: The influence of cognitive load, Consciousness and Cognition, Volume 20, Issue 3, Sept. 2011
  13. Schmidt RE, Gendolla GH., Dreaming of white bears: the return of the suppressed at sleep onset, Consciousness and Cognition, Sept. 2008
  14. Postal self-exposure treatment of recurrent nightmares, British Journal of Psychiatry, Oct. 1994
  15. L Cutchen L, Cheng D, Emmons S, Germain A, Melendrez D, Sandoval D, Prince H., Imagery rehearsal therapy for chronic nightmares in sexual assault survivors with posttraumatic stress disorder: a randomized controlled trial, JAMA, Aug. 1, 2001
  16. Marquis LP, Julien SH, Baril AA, Blanchette-Carrière C, Paquette T, Carr M, Soucy JP, Montplaisir J, Nielsen T., Nightmare Severity Is Inversely Related to Frontal Brain Activity During Waking State Picture Viewing, Journal of Clinical Sleep Medicine, Feb. 2019
  17. Robert G, Zadra A., Thematic and Content Analysis of Idiopathic Nightmares and Bad Dreams, Sleep, Feb. 1, 2014
  18. Detweiler MB, Pagadala B, Candelario J, Boyle JS, Detweiler JG, Lutgens BW, Treatment of Post-Traumatic Stress Disorder Nightmares at a Veterans Affairs Medical Center, Journal of Clinical Medicine, Dec. 2016
  19. Boyden SD, Pott M, Starks PT., An evolutionary perspective on night terrors, Evolution, Medicine, & Public Health, Apr. 14, 2018
Share.